» Die gesammelten Eingaben der Landwirt:innen dokumentieren auch den Erfolg. «

Josef Mann Landwirt NÖ

»Dank unserer Beobachtungen kann der Mahdzeitpunkt an die Klimabedingungen angepasst werden. «

Marianne Hofer Landwirtin Tirol

phone 0677 643 130 71
Mo–Do: 9.00–15.00 Uhr

Häufige Fragen (FAQ)

Die Anmeldung für alle Monitorings erfolgt über den Mehrfachantrag bis spätestens 31. Dezember 2023 über eAMA oder mit Unterstützung der jeweiligen Landwirtschaftskammer. Einfach bei  derÖPUL-Maßnahme UBB bzw. BIO das gewählte Naturschutzmonitoring beantragen. Die Monitorings können beliebig kombiniert werden, solange die Teilnahmebedingungen erfüllt sind.

Voraussetzung für eine Teilnahme ist, dass der Betrieb an der ÖPUL Maßnahme “UBB” oder “BIO” teilnimmt und den optionalen Zuschlag “Naturschutzmonitoring + das jeweilige Monitoring” beantragt. Voraussetzung für die Auszahlung der Prämie ist die Absolvierung einer Einschulungsveranstaltung im Ausmaß von 3 UE im Jahr nach der Anmeldung, sowie die vollständige Übermittlung der Beobachtungsdaten bis 30. September des jeweiligen Jahres.

Die Anmeldung zu den Einschulungsveranstaltungen erfolgt ab Mitte Jänner online auf dieser Webseite. Alle angemeldeten Betriebe werden per E-Mail verständigt, sobald die Anmeldung möglich ist.

Wird bei einem Monitoring die maximale Teilnehmerzahl überschritten, entscheidet der Zeitpunkt der Anmeldung zu den Einschulungsveranstaltungen über die Möglichkeit zur Teilnahme. Landwirtinnen und Landwirte, die schon bisher an den Monitorings teilgenommen haben, können in jedem Fall weiter mitmachen, sofern sie sich über den Mehrfachantrag angemeldet haben. Für TeilnehmerInnen die vorerst keinen Platz in der Einschulungsveranstaltung bekommen wird es Wartelisten geben.

  • Die jährliche Beobachtung erfolgt am eigenen Betrieb.  
  • Die Beobachtungsergebnisse werden online auf dieser Webseite in die jeweilige Eingabemaske eingetragen. 
  • Werden die Daten bis spätestens 30. September des jeweiligen Jahres vollständig übermittelt, wird die Prämie von der AMA ausbezahlt. 

Die Prämie wird unabhängig von der Flächengröße als jährliche Betriebsprämie über die AMA ausbezahlt. 

Für den Erfolg des Naturschutzmonitorings ist die Entwicklung der Beobachtungen über einen längeren Zeitraum entscheidend und eine Teilnahme daher für die Dauer der gesamten Programmperiode empfohlen. 

Ungeachtet dessen bleibt die Möglichkeit zur jährlichen An- und Abmeldung gewährleistet. 

Biodiversitätsmonitoring - Extensivgrünland, ist nun der neue Name für das Beobachten und Dokumentieren von verschiedenen Tier- und Pflanzenarten auf jährlich gleichbleibenden kreisförmigen Flächen in extensiv genutztem Grünland. Die bisherige Beobachtungsmethode ändert sich nicht. 

Alternativ dazu gibt es auch das Biodiversitätsmonitoring - Biodiversitätsflächen. Bei diesem ist keine Artkenntnis notwendig und die beobachtete Biodiversitätsfläche kann jedes Jahr frei gewählt werden. Außerdem kann auch auf Biodiversitätsflächen im Acker beobachtet werden. 

BIODIVERSITÄT:

  • Extensivgrünland: Einschulung durch eine/n Ökologen/in am Betrieb

  • Biodiversitätsflächen: Einschulung online (1 UE) und in Gruppen im Frühling/Sommer (2 UE)

  • Problempflanzen: Einschulung online oder zum Teil am Betrieb mit einem/r Experten/in

 

Die Inhalte der verpflichtenden Einschulungsveranstaltungen (3 UE je Monitoring) richten sich nach dem jeweils gewählten Monitoring.

Sie erhalten nach Absolvierung der Einschulungsveranstaltung von der Betreuungsstelle eine Teilnahmebestätigung und können anschließend am Monitoring teilnehmen.

Phänoflex ist ab jetzt der offizielle Name des Naturschutzmonitoring Projektes, bei dem österreichweite Schnittzeitpunktkarten nach Ihren Beobachtungsdaten erstellt werden.

PHÄNOFLEX: Online Einschulung

Die Inhalte der verpflichtenden Einschulungsveranstaltungen (3 UE je Monitoring) richten sich nach dem jeweils gewählten Monitoring.

Sie erhalten nach Absolvierung der Einschulungsveranstaltung von der Betreuungsstelle eine Teilnahmebestätigung und können anschließend am Monitoring teilnehmen.

Schnittzeit nach Phänologie wird im ÖPUL 2023 nur in der Steiermark und in Salzburg umgesetzt. Hier können Sie die Schnittzeit nach einer Zeigerpflanze auf Ihrem Hof richten. Wichtig für eine Teilnahme ist die Projektbestätigung über die Teilnahme an der Maßnahme “Schnittzeitpunkt nach Phänologie” der Naturschutzabteilungen von Salzburg bzw. der Steiermark. Die Dateneingabe muss zukünftig online über diese Website erfolgen.

SCHNITTZEIT NACH PHÄNOLOGIE: Einschulung durch eine/n Ökologen/in, für bisherige Teilnehmer:innen auch online

Die Inhalte der verpflichtenden Einschulungsveranstaltungen (3 UE je Monitoring) richten sich nach dem jeweils gewählten Monitoring.

Sie erhalten nach Absolvierung der Einschulungsveranstaltung von der Betreuungsstelle eine Teilnahmebestätigung und können anschließend am Monitoring teilnehmen.

BEOBACHTUNG DER GROßTRAPPE: Einschulung vor Ort in den Schutzgebieten

Die Inhalte der verpflichtenden Einschulungsveranstaltungen (3 UE je Monitoring) richten sich nach dem jeweils gewählten Monitoring.

Sie erhalten nach Absolvierung der Einschulungsveranstaltung von der Betreuungsstelle eine Teilnahmebestätigung und können anschließend am Monitoring teilnehmen.

SIE HABEN NOCH FRAGEN?

Besuchen Sie unsere FAQ-Seite oder kontaktieren Sie uns:

 

Zu den FAQs   Kontakt